Stiftung unterstützt Verein bei der Haussanierung

Bild

Bildunterschrift: Zwei Fotos von ein und demselben Raum im Hinterhaus des Vereins beweisen: Im „Haus der Jugend“ geht es langsam aber sicher vorwärts.

Noch 2010 soll im „Haus der Jugend“ das Hinterhaus eröffnet werden.

Zum wiederholten Mal hat die Plansecur-Stiftung mit einem Scheck dem Beschäftigungsprojekt „Haus der Jugend“ geholfen. „Das Geld haben wir für einen Meißelhammer verwendet, der uns bei verschiedenen Abrissarbeiten von großem Nutzen ist“, sagt Markus Stäbler , Geschäftsführer des Vereins „einer für alle“. Der Verein ist seit 2005 Besitzer des „Haus der Jugend“. Ziel ist es, gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Häuser und Gelände nach und nach wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei helfen auch Handwerksbetriebe und das Dienstleistungszentrum für Arbeit. Noch in diesem Jahr sollen die Bauplanung für das Vorderhaus abgeschlossen und das Hinterhaus offiziell in Betrieb genommen werden, sagt Stäbler. Das Gelände wurde bereits in den vergangenen Jahren für Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche genutzt. (SZ)

www.efa-goerlitz.de

www.planscur-stiftung.de

Sächsische Zeitung, 65. Jg., 18. Mai 2010, S. 14